Psst...Want to see content specific to your location?

Wie das neue Ranking von Google deine Online-Präsenz verändern wird.

Florian Korbella
|
Februar 18, 2021
|
Lesedauer 2min

Ab 2021 wird Google deine Website höher ranken, wenn sie deinen Besucher*innen eine gute UX bietet.

“Wenn Sie denken, dass gutes Design teuer ist, sollten Sie sich die Kosten für schlechtes Design ansehen.” Der CEO von Jaguar Land Rover, Dr. Ralf Speth, bringt es auf den Punkt. Die Verbesserung des Designs ist nicht mehr nur eine Frage des guten Geschmacks, sondern des Überlebens.
In einem immer enger werdenden Marktraum und nun da Google die “Web Vitals” in den Online-Ranking-Ring wirft, müssen Websites die UX als Kernthema annehmen

Der neue Status quo der UX wird von Google mit den folgenden neuen Ranking-Metriken gemessen:

Ladezeit (Loading): 

LCP – Largest Contentful Paint Zeit zum Laden des “größten Inhaltselements” im Viewport

Interaktivität (Interactivity): 

FID – First Input Delay Zeit des Browsers, um auf eine Interaktion des Nutzers zu reagieren 

Visuelle Stabilität (Visual stability):

CLS – Cumulative Layout Shift prozentualer Anteil des Bildschirms, der von Bewegungen betroffen ist

Core Web Vitals “sind eine Reihe von realen, nutzerzentrierten Metriken, die wichtige Aspekte des Benutzererlebnisses quantifizieren. Sie messen Dimensionen der Web-Usability wie Ladezeit, Interaktivität und die Stabilität von Inhalten beim Laden”. 

Die richtige Balance zwischen der großzügigen Darstellung attraktiver Inhalte auf der einen Seite und einem sauberen, minimalistischen Ansatz auf der anderen Seite zu finden, war schon immer eine große Herausforderung für Websites. Der heutige Online-Kunde ist aber auch wählerischer geworden und langsame Websites, träge Ladevorgänge und klobige Aufbauten gelten heute als No-Go. So gesehen hilft der Suchmaschinengigant modernen Digitalunternehmen, endlich das Thema “UX” in den Griff zu bekommen.

 

Google Page Experience Core Web Vitals

Quelle: Google Search Central, von Jeffrey Jose, Product Manager, Google Suche vom Dienstag, 10. November 2020 (https://bit.ly/3qIO4nj)

 

Wie nun damit umgehen? Bis Mai 2021 hast du Zeit zu messen, zu testen und zu verbessern! 

Google hilft mit den “Core Web Vitals”, um nicht völlig blind zu fliegen, aber andere Tools können das Bild vervollständigen. Neben klassischen Analytics-Tools, die dir helfen zu verstehen, WAS auf deiner Seite passiert und woher der Traffic kommt, ist es wichtig zu verstehen, WIE Kund*innen mit welchen Inhalten interagiert:

  • Welche Elemente sorgen für Engagement?
  • Warum hat die Kundin ein Ziel wie “in den Warenkorb legen” erreicht, und andere nicht?
  • Welcher Inhalt hat eine Registrierung provoziert, und welche Bild- und Textgröße verursacht ein Zögern?

Um Faktoren wie Geschwindigkeit und Einfachheit zu erhöhen, wird es immer wichtiger, die richtigen attraktiven Inhalte zu finden, aber eine Größe passt nicht für alle.

Selbst innerhalb ein und desselben Online-Geschäfts schneidern Unternehmen heute zunehmend das Erlebnis für jeden Zweck individuell zu. Und wenn man bis ins kleinste Detail weiß, welche UX-Idee wie wirklich funktioniert und welche nur unnötiger Ballast ist, kann man sich im Google-Ranking 2021 durchsetzen.

Wir von Contentsquare haben Unternehmen wie GoPro und t-mobile dabei geholfen, genau die richtige Content-Strategie für ihre Kunden zu fahren. Andere wie ORVIS haben auf Basis ihrer Customer Insights sogar ein komplett neues E-Commerce-Projekt gestartet und angepasst. Ganz gleich, ob du deine digitale Präsenz schrittweise verbessern oder von Grund auf neu aufbauen willst – wenn du weißt, wie Besucher deine Website wirklich erleben, kannst du Erfolg vorantreiben.

Mit der richtigen Vision und dem richtigen Tool-Set ist die neue Google-Ranking-Methodik auch für dein UX-Team eine Chance, heute verdiente Relevanz zu erlangen und Geschäftsergebnisse voranzutreiben und 2021 signifikante Schritte in den Ranking-Ergebnissen zu machen!

Autor

Florian Korbella